Haiku-Preis

Haiku heute schreibt jährlich einen Haiku-Preis aus. Zu gewinnen gibt es Ruhm, Ehre und ein pdf-Zertifikat, nichts Materielles. Die Teilnahme ist frei.

Haiku-Preis 2019 (abgeschlossen).
Haiku-Preis 2020 (abgeschlossen).
Haiku-Preis 2021 (abgeschlossen).

Die Ausschreibung des Haiku-Preises 2022 erfolgt voraussichtlich im Sommer 2022.

Unten jeweils die ersten drei Plätze der bisherigen Wettbewerbe sowie die Widmung des jeweiligen Wettbewerbs. Zu ausführlicheren Informationen bitte die Verweise oben verwenden, die auf die Einzelseiten der Wettbewerbe führen.

 

Haiku-Preis 2021

 

Platz 1

erstes Enkelkind
ich blicke in die Augen
meiner Großmutter

Hildegard Dohrendorf

 

Platz 2

Abschied
die Amsel bricht
unser Schweigen

Eleonore Nickolay

 

Platz 3

Sommerabend
nur die Amsel
und sein Beatmungsgerät

Martin Berner

 

Widmung: Im Jahr 2021 ist der Haiku-Preis Masaoka Shiki (1867-1902) gewidmet, dem letzten großen Reformer des Haiku. Eine Arbeit von Thomas Hemstege mit ausgewählten Haiku Shikis und dem Abriss einer Biografie erschien 2013 und ist hier im Netz frei einsehbar. Eine ausführliche Darstellung Shikis und seiner Zeit: Michael Reck (1968): Masaoka Shiki und seine Haiku-Dichtung. Dissertation aus München, Referent Horst Hammitzsch.

 

Haiku-Preis 2020

 

Platz 1

Burnout –
immer wieder malt er
unberührten Schnee

Ramona Linke

 

Platz 2

Bitterschokolade
die dunklen Geheimnisse
meines Opas

Birgit Heid

 

Platz 3 (geteilt)

Altes Grab.
Der Name zog sich zurück
unters Moos.

Reinhard Dellbrügge

 

Platz 3 (geteilt)

im Lavendelfeld
einen Moment lang
an Gott glauben

Eleonore Nickolay

Widmung: Im Jahr 2020 ist der Haiku-Preis Imma von Bodmershof (1895-1982) gewidmet. Ein Artikel von Conrad Miesen zu ihrer Biografie und ihren Verdiensten um das Haiku erschien 2012 im Sommergras 98 und ist hier im Netz frei einsehbar.

 

Haiku-Preis 2019

 

Platz 1

karfreitag
ein schmetterling
bricht das tanzverbot

Tobias Tiefensee

 

Platz 2

klosterarbeiten
zwischen golddraht und ikonen
ein leises fluchen

Sonja Raab

 

Platz 3

Befund
Ich warte
auf das Aber

Hans-Jürgen Göhrung

 

Widmung: Im Jahr 2019 ist der Haiku-Preis Mario Fitterer (1937-2009) gewidmet. Hier seine Mitarbeiter-Seite bei Haiku heute. Hier der Nachruf auf ihn bei der Deutschen Haiku-Gesellschaft.

 


 

Ein Grenzstein,
hoch überwuchert
vom Gras.

Volker Friebel